Rückenmarkstimulation
 

MRT-Leitlinien für SureScan Neurostimulationssysteme

Unter den folgenden Bedingungen sind Medtronic Neurosstimulationssystem bedingt Ganzkörper-MRT-fähig:

  • Es müssen Vectriselektroden und SureScan IPGs implantiert sein (Modellnummern beginnend mit 977)
  • Der Neurostimulator muss abdominell, gluteal oder in der Flanke liegen.
  • Die Elektrode muss epidural liegen
  • Es dürfen KEINE Verlängerungen und KEINE zusätzlichen, im Körper verbliebenen Elektroden vorhanden sein.

Durch Abfragen des Implantats mit dem Patienten-Programmiergerät können Patient und Radiologe prüfen, ob die o.g. Bedingungen erfüllt sind.

Die Durchführung der MRT-Untersuchungen ist dann an einige Bedingungen (wie z.B. die Verwendung von 1,5 Tesla Geräten) gebunden, die im einzelnen in den folgenden Dokumenten beschrieben sind.

Vollständiger Auszug aus der Gebrauchsanleitung. Sie umfasst Informationen über sämtliche Systeme und ist so aufgebaut, dass der Anwender anhand von Checklisten eine Entscheidung für den Einzelfall treffen kann.

Hilft bei der Festellung der MRT-Fähigkeit und gibt Informationen zur Durchführung der MRT-Untersuchung.

Information für Patienten zur Vorbereitung des MRT-Termins.

Formular zur Dokumentation der MRT-Fähigkeit eines implantierten Systems

Letzte Aktualisierung: 21-02-2012

Wichtige Erkenntnisse zur Tiefen Hirnstimulation bei Parkinson

Die EarlyStim-Studie zeigt, dass STN-DBS die Lebensqualität in einem früheren Stadium der Erkrankung verbessern kann. Zur Studie steht jetzt ein MedLearning-Training zur Verfügung, für das auch CME-Punkte vergeben werden.

Zum Training

Informationen zur Studie

Bestellungen

Tel.: 02159-8149-353
csneurosnt@medtronic.de

Technische Hotline

Tel.: 02159-8149-171
neuro.solutions@medtronic.de

Gerätereparatur und STK

Tel.: 02159-8149-253
cstechnischerservice@medtronic.de

Deutschland