SynchroMed II
Programmierbare Pumpe für die ITB-Therapie

Programmierbares SynchroMed II Infusionssystem

Medtronic SynchroMed® II Programmable Drug Infusion System

Die programmierbare Medikamentenpumpe SynchroMed® II (Modell 8637) gehört zu einem implantierbaren System für die intrathekale Medikamentenabgabe. Sie ist in zwei Reservoirgrößen verfügbar: 20 ml und 40 ml.

Arzneimittelinfusionssystem SynchroMed II Modell 8637-20 und Modell 8637-40 – Beschreibung

 Modell 8637-20Modell 8637-40
Batterielebensdauer6 bis 7 Jahre6 bis 7 Jahre
Röntgenkontrastgebende KennungNGPNGV
Dicke19,5 mm26 mm
Gewicht (leer/voll)165 g / 185 g175 g / 215 g
Höhe19,5 mm26 mm
Verdrängungsvolumen91 cm³121 cm³
Durchmesser87,5 mm87,5 mm
Material des GehäusesTitanTitan
Kapazität20,0 ml40,0 ml
Totraumvolumenmax. 1,4 mlmax. 1,4 ml
Mindestflussrate0,048 ml/Tag0,048 ml/Tag
Volumen des internen Schlauchsystems0,199 bis 0,289 ml0,199 bis 0,289 ml
Lebensdauer des Silikonseptums500 Einstiche500 Einstiche
Bakterienfilter0,22 µm0,22 µm
Füllvolumen des Katheterzugangsportsmax. 0,14 mlmax. 0,14 ml
 

Indikationen

  • Intrathekale oder epidurale Dauerinfusion einer sterilen, konservierungsmittelfreien Morphinsulfat- oder Morphinhydrochloridlösung zur Behandlung chronischer, therapierefraktärer Schmerzen
  • Intrathekale Dauerinfusion einer sterilen, konservierungsmittelfreien Ziconotidlösung zur Behandlung schwerer chronischer Schmerzen
  • Dauerinfusion von Baclofen zur Behandlung schwerer Spastik spinaler oder zentraler Genese

Funktionsweise des Arzneimittelinfusionssystems SynchroMed II

Bei der Pumpe handelt es sich um ein implantierbares, batteriebetriebenes Gerät, das das verordnete Arzneimittel aufnimmt und dieses in der vom Arzt programmierten Dosierung direkt an den das Rückenmark umspülenden Liquor abgibt. Auf diese Weise lässt sich mit bedeutend niedrigeren Dosierungen als bei der oralen Verabreichung (ca. 1/300 der oralen Morphindosis)1,2 eine wirksame Schmerzlinderung erzielen, was auch dazu führen kann, dass es seltener zu Nebenwirkungen kommt.

 

Verabreichungsprozess

Die Pumpe gibt das verordnete Arzneimittel präzise wie vom Arzt programmiert ab.

Das Arzneimittel wird über den Reservoirfüllport in das Pumpenreservoir eingefüllt. Das Arzneimittel gelangt durch einen Bakterienfilter in den batteriebetriebenen Motor der Pumpe.  Der Motor der Pumpe treibt das Arzneimittel in der programmierten Dosierung durch den Katheteranschluss in den Katheter.

Die Peristaltik der Pumpe transportiert das Arzneimittel vom Pumpenreservoir über das Schlauchsystem der Pumpe, ein Rückschlagventil, den Katheteranschluss und den implantierten Katheter zum Infusionssitus.

Ein Reservoirventil verhindert, dass beim Füllen weiteres Arzneimittel in das Pumpenreservoir gelangt, wenn die maximale Reservoirkapazität erreicht ist.

Der Katheterzugangsport ermöglicht eine direkte Injektion in den implantierten Katheter (für die Verabreichung von Arzneimitteln oder für diagnostische Zwecke wie Kontrastmitteluntersuchungen). In den Katheterzugangsport injizierte Lösungen umgehen den Pumpenmechanismus und gelangen über den Katheteranschluss direkt in den implantierten Katheter und über diesen zum Infusionssitus.

Um eine versehentliche Injektion beim Auffüllen des Systems zu vermeiden, ist der Katheterzugangsport so beschaffen, dass nur eine nicht stanzende 24-G-Kanüle, nicht jedoch die für das Auffüllen des Systems verwendete nicht stanzende 22-G-Kanüle aus dem Auffüllset eingeführt werden kann.

Die Pumpe verfügt über Nahtösen, die zum Fixieren der Pumpe in der Tasche verwendet werden.

Quellenangaben

  1. Lamer TJ. Treatment of cancer-related pain: When orally administered medications fail. Mayo Clinical Proc. 1994;69:473–80.
  2. Levy, R. Implanted Drug Delivery Systems for Control of Chronic Pain. Chapter 19 of Neurosurgical Management of Pain. New York, NY: Springer-Verlag; 1997.

Austausch der SynchroMed II Pumpe

Das Medtronic Infusionssystem SynchroMed II besitzt eine erwartete Lebensdauer von sieben Jahren für Flussraten unter 0,9 ml/Tag. Die Mehrzahl der Pumpen wird auf wesentlich geringere Flussraten programmiert und erreicht damit diese maximale Lebensdauer.

Wenn ein Infusionssystem des Typs SynchroMed II nach sieben Jahren das Ende seiner Lebensdauer erreicht hat, schaltet es sich planmäßig automatisch ab. Diese automatische Abschaltung trägt dazu bei, einen geregelten Übergang der Therapie sicherzustellen, da auf diese Weise unvorhergesehene Ausfälle aufgrund einer Alterung mechanischer Komponenten der Pumpe ausgeschlossen sind.

Die Pumpe SynchroMed II wurde im Jahr 2004 eingeführt, so dass die ersten Systeme ihre Maximallebensdauer bereits erreicht haben.

Austauschindikator (ERI, Elective Replacement Indicator)
Einige Zeit, bevor sich die Pumpe abschaltet, wird der akustische ERI-Alarm (Austauschindikator) ausgelöst. Beim erstmaligen Auftreten des ERI-Alarms beträgt die verbleibende Betriebsdauer der Pumpe 90 Tage.

Die Pumpe überwacht kontinuierlich die seit der Implantation verstrichene Zeitspanne, die Zahl der Umdrehungen des Motors, die Batteriespannung und die programmierte Flussrate. Das Programmiergerät N'Vision errechnet aus diesen Informationen die voraussichtliche Zeitspanne bis zum Auftreten des Austauschindikators 90 Tage vor dem automatischen Abschalten der Pumpe. Ist dieser Termin erreicht, meldet die Pumpe einen nichtkritischen Alarm (Einzelton), und das Programmiergerät zeigt das Datum des Betriebsendes (EOS, End of Service) an.

Bei der Abfrage und bei jeder Programmierung der Pumpe zeigt das Programmiergerät N'Vision die voraussichtliche Dauer bis zum Auslösen des Austauschindikators (in Monaten) an. Diese Information findet sich sowohl in der Anzeige „Pumpenstatus“ wie auch in den Berichten.

Der betreuende Arzt ist angehalten, bei jeder Programmiersitzung die ERI-Informationen zu kontrollieren. Das ermöglicht es Ihnen und Ihrem Patienten, frühzeitig den Austausch der Pumpe zu planen und so einen reibungslosen Therapieübergang zu einer neuen implantierten Pumpe sicherzustellen.

ERI-Alarm
Zu Beginn der 90-tägigen Vorwarnzeit meldet die Pumpe einen nichtkritischen Alarm (Einzelton).

  • Pumpe und Patienten-Therapiemanager verrichten ab diesem Zeitpunkt für weitere 90 Tage ihren Dienst, bis am Ende der Lebensdauer die automatische Abschaltung erfolgt.*
  • Bei der Abfrage oder Programmierung der Pumpe erscheint im Programmiergerät eine Popup-Meldung „ERI aufgetreten. Pumpenaustausch planen bis [Datum]“.” Diese Information findet sich sowohl in der Anzeige „Pumpenstatus“ wie auch in den Berichten.
  • Das Datum, an dem der Austauschindikator ausgelöst wurde, wird in den Berichten und Protokollen aufgeführt.
  • Um den Alarm stummzuschalten, muss auf der Registerkarte „Alarm“ das Kontrollkästchen „Alarmtöne aus“ aktiviert und die Pumpe programmiert werden.


Hier können Sie sich die Alarmtöne der Pumpe SynchroMed II anhören:

 

 

Bitte beachten Sie, dass die Alarmtöne durch den Computer möglicherweise lauter wiedergegeben werden als durch die implantierte Pumpe. Sie können die Pumpe mit Hilfe des Programmiergeräts auch testweise Alarmtöne abgeben lassen, um dem Patienten den Ton vorzuführen.

Betriebsende (EOS)
Wenn die Pumpe das Betriebsende erreicht hat, stellt der Pumpenmechanismus den Betrieb ein und die Pumpe meldet einen kritischen Alarm (Zweitonfolge). Nach Anhalten der Pumpe kann diese noch für eine gewisse Zeit mit dem Programmiergerät ausgelesen werden, um bestimmte Informationen zum Arzneimittel und dem Katheter oder die Pumpenprotokolle abzurufen. Der Pumpenmechanismus kann jedoch nicht neu gestartet werden. Sofern gewünscht kann der Alarm stummgeschaltet werden. Dazu muss auf der Registerkarte „Alarm“ das Kontrollkästchen „Alarmtöne aus“ aktiviert und die Pumpe programmiert werden.

*Bei Flussraten unter 1,5 ml/Tag

Letzte Aktualisierung: 26-03-2013

Wichtige Erkenntnisse zur Tiefen Hirnstimulation bei Parkinson

Die EarlyStim-Studie zeigt, dass STN-DBS die Lebensqualität in einem früheren Stadium der Erkrankung verbessern kann. Zur Studie steht jetzt ein MedLearning-Training zur Verfügung, für das auch CME-Punkte vergeben werden.

Zum Training

Informationen zur Studie

Bestellungen

Tel.: 02159-8149-353
csneurosnt@medtronic.de

Technische Hotline

Tel.: 02159-8149-171
neuro.solutions@medtronic.de

Gerätereparatur und STK

Tel.: 02159-8149-253
cstechnischerservice@medtronic.de

Deutschland