Schnarch- und Schlaftherapie
 

Schnarch- und Schlaftherapie

Bei obstruktiver Schlafapnoe und/oder Schnarchen bietet Medtronic innovative Lösungen, die Sie dabei unterstützen, die schlafbezogenen Atmungsstörungen Ihrer Patienten zu behandeln.

Über die Schnarch- und Schlaftherapie

Schätzungen zufolge leiden 70 Millionen Amerikaner unter Schlafstörungen, die durch Schnarchen oder Schlafapnoe bedingt sind.1,2 Studien zufolge bestehen Assoziationen zwischen Schlafstörungen und zahlreichen Komorbiditäten bei Erwachsenen, u. a. Herzerkrankungen und Schlaganfall,1,3–5 sowie einem erhöhten Risiko für Autounfälle, Arbeitsunfälle und verminderter Leistung im Beruf.1,3–6 Bei Kindern kann eine obstruktive Schlafapnoe signifikant das Verhalten und die Lernfähigkeit beeinträchtigen.5–7 Dennoch werden bei den meisten Menschen die Schlafstörungen nicht diagnostiziert.1,3 Medtronic bietet mehrere innovative Lösungen, die Ihnen bei der Behandlung der schlafbezogenen Atmungsstörungen Ihrer Patienten behilflich sind.

Bei schlaffem Gaumensegel

Das Pillar Verfahren, Therapie für die ambulante Behandlung des chronischen Schnarchens 

Das Pillar Verfahren, eine ambulante Schnarch- und Schlafapnoe-Therapie

Das Pillar Verfahren

Studien deuten darauf hin, dass der weiche Gaumen bei mehr als 80 % der Patienten am Schnarchen und an der obstruktiven Schlafapnoe beteiligt ist.8,9 Das Pillar® Verfahren ist eine ambulant durchzuführende OP-Methode zur Behandlung von Erwachsenen mit Schnarchen und milder bis moderater obstruktiver Schlafapnoe. Bei diesem in der ambulanten Praxis vorgenommenen Eingriff werden mithilfe eines speziellen Einbringinstruments drei kleine Implantate aus Polyester im weichen Gaumen platziert. Die Oberflächentextur der säulenförmigen Implantate fördert die natürliche fibrotische Reaktion und das Einwachsen von Gewebe, um die Säulen zu verankern und untereinander zu verbinden. Durch diese strukturelle Stütze und Versteifung werden Gewebevibrationen, die das Schnarchen verursachen können, reduziert.

Betrachten Sie eine 3-D-Animation zu unserem Pillar Verfahren (3:14, 256 KB).

Für zungen- und hyoidbedingte Obstruktionen

Das Repose® Knochenschraubensystem kann für zwei chirurgische Verfahren verwendet werden, deren Durchführung jeweils ungefähr 30 Minuten dauert.

Zungensuspension mit dem Repose System

Das Ziel der Repose® Zungensuspension ist die Vorverlagerung und Stabilisierung des Kinn-Zungen-Muskels (Musculus genioglossus). Dadurch wird verhindert, dass er nach hinten fällt und den Atemweg verlegt, wenn der Patient in Rückenlage schläft, und somit trägt dies auch dazu bei, dass die obstruktive Schlafapnoe und/oder das Schnarchen vermieden wird. Während des Eingriffs wird dem Patienten eine kleine Titanschraube mit fest angebrachten Fäden in den Unterkieferknochen implantiert. Anschließend werden die Fäden in einer Schlaufe durch die Zungenbasis geführt und der Genioglossus-Muskel in einer internalisierten, permanenten Dreiecksnaht mit der Zungenbasis vernäht und dadurch stabilisiert.

Betrachten Sie ein animiertes OP-Video zur Zungensuspension (3:28, 11,6 MB) mit dem Medtronic Repose System bei obstruktiver Schlafapnoe.

Bei hypopharyngealen Obstruktionen

Hyoidsuspension mit dem Repose System

Die Repose® Hyoidsuspension dient dazu, die Durchgängigkeit der Atemwege durch anteriore/posteriore und laterale Stütze der unteren Atemwege sowie durch laterale Stütze der Zungenbasis zu verbessern. Dies wird erreicht, indem der Hyoidknochen mitsamt der ansetzenden Muskulatur nach vorne verlagert und an der Mandibula aufgehängt wird, um so die obstruktive Schlafapnoe und/oder das Schnarchen zu behandeln. Während des Eingriffs werden dem Patienten zwei kleine Titanschrauben mit fest angebrachten Fäden in den Unterkieferknochen implantiert. Anschließend werden die Fäden in einer Schlaufe um den Hyoidknochen geführt, um ihn so aufzuhängen.

Betrachten Sie ein animiertes OP-Video zur Hyoidsuspension (4:02, 13,7 MB) mit dem Medtronic Repose System bei obstruktiver Schlafapnoe.

Bei Obstruktionen der unteren Nasenmuschel

Shaverklingen zur Reduktion der unteren Nasenmuschel (Conchotomie)

Falls die Schlafstörungen Ihres Patienten durch eine Verformung oder Hypertrophie der unteren Nasenmuschel verursacht wird, ist die gepowerte Conchotomie mit unseren patentierten Shaverblades zur Reduktion der unteren Nasenmuschel in Kombination mit dem Straightshot® M4-Microdebrider die Methode der Wahl. Mit diesen Produkten können Sie das Volumen der unteren Nasenmuschel reduzieren, und dabei gleichzeitig die Mukosa erhalten und unvorhersehbare Schädigungen des umgebenden Gewebes vermeiden. Klinische Studien belegen die langfristig signifikant besseren Behandlungsergebnisse und ein vermindertes Risiko für Komplikationen.10–15

Betrachten Sie ein OP-Video zur gepowerten Conchotomie (2:35, 9,8 MB).

Bei tonsillären oder adenoiden Obstruktionen

Eine obstruktive Schlafapnoe ist heutzutage der häufigste Grund für eine Resektion der Tonsillen und Adenoide bei Kindern. Für die Resektion überschüssigen Tonsillen- und Adenoidgewebes steht Ihnen unser Straightshot M4-Microdebrider zusammen mit den PITA™ Blades oder dem PEAK PlasmaBlade® T&A-Dissektionsinstrument zur Verfügung.

Blades für die gepowerte intrakapsuläre Tonsillektomie und Adenotomie (PITA)

ent-pita_tonsils_illus

Bei der PITA-Technik bleibt die Tonsillenkapsel intakt.

Mithilfe der PITA-Technik können Sie Tonsillen- und Adenoidgewebe präziser und effektiver entfernen, ohne empfindliche Rachenmuskeln zu schädigen. Daher ist diese Methode mit weniger postoperativen Schmerzen, einer schnelleren Genesung und einer geringeren Rate postoperativer Komplikationen verbunden.16–19

Klinische Studien belegen:

  • Bei Anwendung der PITA-Methode erholen sich die meisten Patienten schneller und es kommt seltener zu Komplikationen.16,18,19
  • Im Durchschnitt konnten die Patienten 2,1 Tage nach dem PITA-Eingriff wieder ihre normalen Aktivitäten ausüben.19
  • Der Anteil der Patienten mit verzögert auftretenden Hämorrhagien wurde mit der PITA-Methode von 3,4 % auf 1,1 % gesenkt.18
  • Die Rate der Klinikaufenthalte zur Behandlung von Schmerzen oder einer Dehydratation sank bei Anwendung der PITA-Technik von 5,4 % auf 3,0 %.18

Unserem HNO-Produktkatalog können Sie weitere Angaben zu den verfügbaren Klingenmaßen und die Bestellinformationen entnehmen.

PEAK PlasmaBlade Dissektionsinstrument für die Tonsillektomie und Adenotomie

Tonsillen- und Adenoidgewebe können Sie auch mit dem PEAK PlasmaBlade Dissektionsinstrument von PEAK Surgical Inc. entfernen. Dieses chirurgische Schneid- und Koagulationsinstrument für den Einmalgebrauch arbeitet bei relativ niedrigen Temperaturen und bietet sowohl die Präzision eines Skalpells als auch die Blutstillung herkömmlicher elektrochirurgischer Instrumente, ohne dass es zu den damit verbundenen thermischen Schädigungen des umgebenden Gewebes kommt. Mit ihrem dünnen Profil ist die biegbare, anatomisch vorgeformte Tonsillenspitze für die hochpräzise Tonsillenresektion und Koagulation vorgesehen. Die ebenfalls biegbare Adenoidspitze ermöglicht ein schnelles, präzises Ausräumen und Koagulieren des Adenoidgewebes.

Quellenangaben

  1. Brain Facts, A Primer on the Brain and Nervous System. Society for Neuroscience, 2008.
  2. Cleveland Clinic. Health Information: Sleep Disorders . Accessed February 10, 2010.
  3. National Heart, Lung, and Blood Institute. Diseases and Conditions – Sleep Apnea . Accessed February 10, 2010.
  4. Sleep Apnea. Am Fam Phys 2005; 72(7):1319-20.
  5. National Sleep Foundation: ABCs of ZZZZs .  Accessed February 10, 2010.
  6. National Heart, Lung, and Blood Institute. Sleep Disorders Information: Problem Sleepiness in Your Patient . Accessed February 10, 2010.
  7. Chan J, Edman JC, Koltai PJ. Obstructive sleep apnea in children. Am Fam Phys 2004; 69(5):1147-54.
  8. Katsantonis GP, Moss K, Miyazaki S et al. Determining the site of airway collapse in obstructive sleep apnea with airway pressure monitoring . Laryngoscope 1993; 103:1126-1131.
  9. Quinn, SJ, Daly, N, Ellis PD. Observation of the mechanism of snoring using sleep nasoendoscopy , Clinical Otolaryngology 1995:20(4);360-6. 
  10. Liu C-M, Tan C-D, Lee F-P, Lin K-N, Huang H-M. Microdebrider-assisted versus radiofrequency-assisted inferior turbinoplasty. Laryngoscope 2009;119:414-8.
  11. Berger G, Ophir D, Pitaro K, Landsberg R. Histopathological changes after Coblation® inferior turbinate reduction. Arch Otolaryngol Head Neck Surg 2008;134:819-23.
  12. Lee JY, Lee JD. Comparative study on the long-term effectiveness between Coblation- and microdebrider-assisted partial turbinoplasty. Laryngoscope 2006;116:729-34.
  13. Huang TW, Cheng P. Changes in nasal resistance and quality of life after endoscopic microdebrider-assisted inferior turbinoplasty in patients with perennial allergic rhinitis. Arch Otolaryngol Head Neck Surg 2006; 132: 990-993.
  14. Sacks R, Thornton MA, Boustred RN. Modified endoscopic turbinoplasty—long-term results compared to submucosal electrocautery and submucosal powered turbinoplasty. Presented at: American Rhinologic Society Spring Meeting; May 13–16, 2005; Boca Raton, FL.
  15. Atef A, Mosleh M, El Bosraty H, El Fatah GA, Fathi A. Bipolar radiofrequency volumetric tissue reduction of inferior turbinate: Does the number of treatment sessions influence the final outcome? Am J Rhinol 2006; 20: 25-31.
  16. Derkay CS, Darrow DH, Welch C, Sinacori J. Post-tonsillectomy morbidity and quality of life in pediatric patients with obstructive tonsils and adenoid: microdebrider vs electrocautery. Otolaryngol Head Neck Surg 2006; Jan; 134(1):114-20.
  17. Koltai PJ, Solares CA, Mascha EJ, Xu M. Intracapsular partial tonsillectomy for tonsillar hypertrophy in children. Laryngoscope 2002;112:17-19.
  18. Schmidt R, Herzog A, Cook S, O’Reilly R, Deutsch E, Reilly J. Complications of tonsillectomy. A comparison of techniques. Arch Otolaryngol Head Neck Surg 2007;133:925-8.
  19. Bitar MA, Rameh C. Microdebrider-assisted partial tonsillectomy: short- and long-term outcomes. Eur Arch Otorhinolaryngol 2008;265(4):459-463.

 

Letzte Aktualisierung: 19-02-2014

Section Navigation

Produkte

HNO Produktkatalog

ENT Catalog

Informationen zu mehr als 5000 Produkten für HNO Spezialisten.

Weiter

 

Informationen für Patienten

www.pillar-therapie.de

Kontakt
02159 8149 0
Deutschland