Wirbelsäulenfraktur

Wirbelbrüche kommen recht häufig vor. Allein in Westeuropa kommt es jedes Jahr zu geschätzten 600.000 Brüchen. Unser Ziel ist es, Patienten mit Wirbelbrüchen über ihre Verletzung und eine minimalinvasive Behandlungsmöglichkeit von Medtronic zu informieren.

Definition

Ein Wirbelbruch (Wirbel-Kompressionsfraktur) liegt vor, wenn einer der Knochen der Wirbelsäule bricht bzw. zusammenfällt.

Ursachen

Die Knochen der Wirbelsäule können aufgrund von Knochenschwund brechen oder zusammenfallen. Eine primäre Osteoporose und die Menopause sind nicht die alleinigen Ursachen für einen Knochenschwund. Krebs, Chemotherapie, Strahlentherapie, Schilddrüsen-Überfunktion und eine langfristige Anwendung von Corticosteroiden verursachen ebenfalls Knochenschwund und erhöhen das Frakturrisiko.

Symptome

Ein plötzlich aufgetretener oder ein chronischer, dumpfer Schmerz im Rücken kann auf einen Wirbelbruch hindeuten. Wenn Sie länger als einige Tage Rückenschmerzen haben, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, sodass die Ursache Ihrer Rückenschmerzen ermittelt und behandelt werden kann.

Sie sollten auch auf Ihre Haltung achten und Ihre Größe beobachten. Sie sollten sich von medizinischem Fachpersonal regelmäßig messen lassen. Durch Wirbelbrüche können die Wirbel zusammenfallen. Als Folge davon kann es zu einer Abnahme der Körpergröße kommen.

Mehrere Wirbelbrüche können eine Veränderung der Haltung oder einen sogenannten Witwenbuckel hervorrufen. Wenn Sie also kleiner geworden sind oder einen Witwenbuckel haben, können Wirbel gebrochen sein.

Risikofaktoren

Wenn ein Wirbelbruch vorliegt, ist leider das Risiko, einen weiteren zu bekommen, erheblich erhöht. Mit der Zeit können mehrere Brüche die Ausrichtung Ihrer Wirbelsäule stören, sodass sie nach vorne abkippt (Witwenbuckel).

Diese Krümmung nach vorne kann so weit zunehmen, dass das Gleichgewicht beeinträchtigt und die Brusthöhle komprimiert wird, wodurch die Atmung, Essen und Schlaf erschwert werden.1,2 Weitere Risikofaktoren sind Alter, Geschlecht und Lebensgewohnheiten.

Diagnostik

Informieren Sie Ihren Arzt umgehend über neue oder ungewöhnliche Rückenschmerzen. Eine frühe Diagnosestellung lässt mehr Behandlungsmöglichkeiten zu. Durch eine körperliche Untersuchung und eine Röntgenuntersuchung kann man feststellen, ob ein Wirbelbruch vorliegt.

Quellenangaben

  1. Silverman SL. The clinical consequences of vertebral compression fracture. Bone 1992;13 Suppl 2:S27-31.
  2. Gold DT, Silverman SL. The downward spiral of vertebral osteoporosis: consequences (Monograph). Cedars-Sinai Medical Center 2003.

Die Informationen auf dieser Webseite ersetzen nicht das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt. Wenden Sie sich also für Informationen zu Diagnose und Behandlung immer auch an Ihren Arzt.

Letzte Aktualisierung: 18-05-2011

Section Navigation

Additional information

Contact Us

Medtronic GmbH
Medtronic
Earl-Bakken-Platz 1 40670 Meerbusch
work Kontakt Tel.  02159-8149-0
work Fax. 02159-8149-100
Michelson Technology at Work
Deutschland