Leben nach einer Katheterablation oder chirurgischen Ablation

Nach einer erfolgreichen Ablation sind in der Regel die Beschwerden und Symptome im Zusammenhang mit der Herzrhythmusstörung (Vorhof) verschwunden. Sie können sich wieder aktiv am Alltagsleben beteiligen. Bereits vor dem Eingriff informiert Sie Ihr Arzt über die Erfolgsaussichten der Behandlung. Langfristig gibt es keine Garantie, dass die Vorhofarrhythmien vollständig geheilt werden. Eventuell werden Sie erneut unter Herzrhythmusstörungen leiden. In diesem Fall kann der Arzt raten, die Ablation zu wiederholen.

Der Heilungsprozess nach einer Katheterablation kann bis zu drei Monate dauern, bei einer chirurgischen Ablation bis zu sechs Monate. Verursacht durch diesen Heilungsprozess, kann Vorhofflimmern nach der Ablation zunächst erneut auftreten. Daher werden diese ersten drei bis sechs Monate als eine Zeit betrachtet, in der bei Vorhofflimmern nicht über Erfolg oder Misserfolg der Ablation entschieden wird.

Die Nachsorge

Eine wichtige Rolle spielen regelmäßige Nachsorgeuntersuchungen: bei Patienten mit Vorhofflimmern üblicherweise im ersten Jahr nach der Ablation alle drei Monate, danach mindestens zwei Jahre lang halbjährlich. Ein implantierbarer Herzmonitor überwacht den Behandlungserfolg bei Vorhofflimmern und speichert Unregelmäßigkeiten des Herzschlags bis zu drei Jahre lang ab.

Die Informationen auf dieser Webseite ersetzen nicht das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt. Wenden Sie sich also für Informationen zu Diagnose und Behandlung immer auch an Ihren Arzt.

Letzte Aktualisierung: 27-05-2011

Section Navigation

Deutschland