Therapiemöglichkeiten bei der Menière-Krankheit

Einigen Patienten helfen bereits Medikamente und eine Umstellung ihrer Lebensgewohnheiten. Bei anderen ist eine Operation nötig. Eine weitere Behandlung ist die Meniett®-Therapie von Medtronic. Sie reduziert die Schwellung und den Druck im Innenohr. Die schlimmstem Symptome der Krankheit werden so wirkungsvoll gelindert.

Bei einigen Patienten bessern sich die Symptome der Menière-Krankheit ohne Behandlung.1 Bei anderen verschlimmern sie sich. Ärzte vermuten, dass die Menière-Krankheit durch eine Schwellung und zu viel Flüssigkeit in den Kanälen des Gehörs und Gleichgewichtsorgans des Innenohrs verursacht wird. Die meisten Behandlungen sollen diese Flüssigkeit reduzieren.1-5 Ihr Arzt wird bei Ihnen eine adäquate Behandlung verordnen6, um die Symptome in den Griff zubekommen.

Diät/Änderung der Lebensgewohnheiten und medikamentöse Therapie

Die Behandlung kann eine natriumarme Diät, eine harntreibende Therapie, eine Kontrolle der Flüssigkeitszufuhr, Stressbewältigung und verschiedene Medikamente beinhalten.1,2

Meniett®-Therapie

Diese Behandlung mit Niederdruckimpulsen kann die schweren Schwindelsymptome durch Reduktion der Schwellung und des Drucks im Innenohr lindern.7-14 Die American Academy of Otolaryngology empfiehlt diese Art Therapie bei bestimmten Fällen der Menière-Krankheit insbesondere, wenn die medikamentöse Behandlung nicht anspricht.15

Operative oder destruktive Behandlungen

Im Allgemeinen wird die operative Behandlung nur in Betracht gezogen, wenn alle anderen Behandlungen keine Linderung der Symptome gebracht haben. In Abstimmung mit Ihrem Arzt kommen die folgenden operativen oder "destruktiven" Behandlungen in Frage:

  • Drainage von Flüssigkeit aus dem Innenohr16
  • Durchtrennung des Gleichgewichtsnerves zur Schwindelreduktion17
  • Entfernung des Gleichgewichtsorgans aus dem Innenohr. Dies lindert den Schwindel, bewirkt jedoch einen kompletten und dauerhaften Verlust der Hörfähigkeit im betroffenen Ohr
  • Chemische Labyrinthektomie mit Medikamenten, die in das Innenohr injiziert werden, um die Gleichgewichtsfunktion abzuschwächen und das Risiko eines Hörverlusts zu mindern18, 19

Wenn Sie Fragen zu Ihrer Erkrankung oder den Behandlungsmöglichkeiten haben, notieren Sie diese, und diskutieren Sie sie bei Ihrem nächsten Besuch bei Ihrem HNO-Arzt.

Quellenangaben

  1. Torok N. Old and new in Ménière’s disease. The Laryngoscope. 1977; 87(11):1870-1877.
  2. Schuknecht HF. Pathophysiology of Ménière’s disease. Otolaryngol Clin North Am. 1975; 8(2):507-514.
  3. Gulya AJ. Schuknecht HF. Classification of endolymphatic hydrops. Am J Otolaryngol. 1982; 3(5):319-322.
  4. Claes J, Van de Heyning PH. Medical treatment of Ménière’s disease: A review of literature. Acta Otolaryngol (Stockh).1977; Suppl 526:10-13.
  5. Furstenberg AC, Lashmet FH, Lathrop FD. Ménière’s symptom complex: medical treatment. Ann Otol Rhinol Laryngol. 1934; 43:1035-1047.
  6. Peterson WM, Isaacson JE. Current management of Ménière’s disease in an only hearing ear. Otol Neurotol. 26. April 2007. Vorabinformationen.
  7. Thomsen J, Sass K, Ödkvist L, Arlinger S. Local over-pressure treatment reduces vestibular symptoms in patients with Ménière’s disease: a clinical, randomized, multicenter, double-blind, placebo-controlled study. Otol Neurotol. 2005; 26:68-73.
  8. Gates GA, Green Jr. JD, Tucci DL, Telian SA. The effects of transtympanic micropressure treatment in people with unilateral Ménière’s disease. Arch of Oto – HNS. 2004; 130(6):718-725.
  9. Densert B, Sass K. Control of symptoms in patients with Ménière’s disease using middle ear applications: A two-year follow-up. Acta Otolaryngol (Stockh). 2001; 120:5.
  10. Gates GA, Green Jr. JD. Intermittent pressure therapy of intractable Ménière’s disease using the Meniett device: a preliminary report. The Laryngoscope. 2002; 112:1489-1493.
  11. Ödkvist LM, Arlinger S, Billermark E, Densert B, Lindholm S, Wallquist J. Effects of middle ear pressure changes on clinical symptoms in patients with Ménière’s disease: A clinical, multicenter, placebo-controlled study. Acta Otolaryngol (Stockh).2000; Suppl 543: 99-101.
  12. Densert B, Densert O, Arlinger S, Sass K, Ödkvist LM. Immediate effects of middle ear pressure changes on the electrocochleographic recordings in patients with Ménière’s disease: A clinical placebo-controlled study. American Journal of Otology. 1997; 18:726-33.
  13. Gates GA, Verrall A, Green Jr. JD, Tucci DL, Telian SA. Meniett clinical trial: long-term follow-up. Arch Otolaryngol Head Neck Surg. 2006;132:1311-1316.
  14. Rajan GP, Din S, Atlas MD. Long-term effects of the Meniett device in Ménière’s disease: the Western Australian experience. J Laryngol Otol. 2005; 119:391-395.
  15. American Academy of Otolaryngology – Head and Neck Surgery (AAO-HNS) Committee on Equilibrium policy statement. AAO-HNS position on micropressure therapy. Veröffentlicht im März 2008.
  16. Thomsen J, Bretlau P, Tos M, Johnsen NJ. Placebo effect in surgery for Ménière’s disease. A double-blind, placebo-controlled study on endolymphatic sac shunt surgery. Arch Otolaryngol. 1981; 107:271-277.
  17. Silverstein H, Arrada J. Kugler Publications. pp 369-79.
  18. Hellstrom S, Ödkvist LM. Pharmacologic labyrinthectomy. Otolaryngol Clin North Am. 1994; 27:307-315.
  19. LaRouere MJ, Zappia JJ, Graham MD. Titration streptomycin therapy in Ménière’s disease: current concepts. American Journal of Otology. 1993; 14:474-477.

Die Informationen auf dieser Webseite ersetzen nicht das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt. Wenden Sie sich also für Informationen zu Diagnose und Behandlung immer auch an Ihren Arzt.

Letzte Aktualisierung: 18-05-2011

Section Navigation

Additional information

Contact Us

Medtronic GmbH
Medtronic
Earl-Bakken-Platz 1 40670 Meerbusch
work Kontakt Tel.  02159-8149-0
work Fax. 02159-8149-100
Deutschland