Leben mit einem Magenschrittmacher

Ihr Gastroenterologe, Ihr Endokrinologe oder Ihr Hausarzt werden Sie nach der Implantation des Magenschrittmachers weiter betreuen und bei Bedarf zusätzliche Therapien verordnen. Oft erfordert eine wirksame Linderung der gastroparesebedingten Symptome eine Kombination verschiedener Behandlungsformen.

Nach dem Eingriff

Im ersten Jahr nach dem Eingriff werden Sie möglicherweise mehrmals wieder von Ihrem Arzt einbestellt, damit die Therapie optimal auf Ihre individuellen Bedürfnisse angepasst werden kann.

Alltag

Nach und nach können Sie – nach Anweisung des Arztes – allmählich wieder zu Ihrem normalen, vor der Implantation gewohnten Lebensstil zurückkehren.

Der Magenschrittmacher verfügt über eingebaute Funktionen, die ihn weitestgehend vor elektromagnetischer Interferenz schützen, die die Stimulation beeinträchtigen oder gar unterdrücken könnte.

Vermeiden Sie alle Aktivitäten, bei denen es zu unmäßigen Belastungen der implantierten Komponenten des Systems kommen kann. Bei Aktivitäten, die mit plötzlichem, heftigem oder wiederholtem Biegen, Verdrehen, Springen oder Strecken des Körpers verbunden sind, können Teile Ihres Magenschrittmachersystems brechen oder im Körper wandern, wodurch es zu einem dauerhaften oder intermittierenden Aussetzen der Stimulation oder einer Stimulation an der Bruchstelle kommen kann. Ein solcher Fall macht einen erneuten operativen Eingriff für den Austausch oder die Neupositionierung der entsprechenden Komponente notwendig.

Sie sollten die Stimulation als solche nicht spüren. Wenn Ihre Symptome zurückkehren sollten, müssen Sie Ihren Arzt kontaktieren. Möglicherweise liegt in Ihrem implantierten System ein Problem vor.

Unterlassen Sie jegliche Manipulation (z.B. Betasten des Magenschrittmachers oder der Elektrode oder Reiben der Haut an der Implantationsstelle) der Komponenten des Neurostimulationssystems, da dies zu einer Beschädigung der Komponenten, einer Erosion durch die Haut oder einer Stimulation an der Implantationsstelle führen kann.

Warensicherungssysteme (z.B. in Kaufhäusern, Bibliotheken usw.) und Sicherheitsschleusen (z.B. in Flughäfen und öffentlichen Gebäuden) können die Funktion des Magenschrittmachers beeinträchtigen bzw. auf das Metallgehäuse des Schrittmachers ansprechen. Ersuchen Sie nach Möglichkeit darum, derartige Systeme umgehen zu dürfen.

Besprechen Sie sich mit Ihrem Arzt, bevor Sie sich einem medizinischen, zahnmedizinischen oder chirurgischen Eingriff unterziehen. Vergessen Sie niemals, behandelnde Ärzte und medizinisches Personal darauf hinzuweisen, dass Sie ein medizinisches Implantat tragen, und Ihren Patientenausweis vorzulegen.

Die folgenden medizinischen Verfahren können den Schrittmacher beschädigen, den Betrieb des Schrittmachers stören oder zu einer Verletzung führen.

  • Patienten, denen ein Magenschrittmacher und/oder eine Elektrode implantiert wurde, DÜRFEN KEINER DIATHERMIE (gleich welcher Art) ausgesetzt werden.
  • Patienten mit einem implantierten Magenschrittmachersystem dürfen keiner Magnetresonanztomographie (MRT) unterzogen werden.

Weitergehende Informationen finden Sie in der Bedienungsanleitung Ihres Enterra™-Magenschrittmachers oder erhalten Sie von Ihrem Arzt.

Austausch des Magenschrittmachers

Der Enterra™-Magenschrittmacher wird von einer im Metallgehäuse des Schrittmachers gekapselten Batterie gespeist. Im Laufe der Zeit lässt die Leistung dieser Batterie nach und reicht schließlich nicht mehr aus, um den Schrittmacher mit Energie zu versorgen, sodass Ihr Arzt den Magenschrittmacher operativ austauschen muss.

Wenden Sie sich mit allen weitergehenden Fragen vertrauensvoll an Ihren Arzt. Er kennt Ihren persönlichen Krankheitsverlauf und kann Ihnen die benötigten detaillierten Informationen geben. Bei der Implantation des Magenschrittmachers erhalten Sie eine Patientenbroschüre mit wichtigen Informationen zu den Auswirkungen des Enterra™-Magenschrittmachersystems auf Ihren Alltag. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt insbesondere über die möglichen Vorzüge, Komplikationen und Risiken dieser Therapie.

Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht das Gespräch mit Ihrem Arzt. Sprechen Sie immer mit Ihrem Arzt über Diagnostik und Behandlung.

Sicherheitsinformationen

Sicherheitsinformationen zur EnterraTM-Therapie
Weitergehende Informationen

Die Informationen auf dieser Webseite ersetzen nicht das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt. Wenden Sie sich also für Informationen zu Diagnose und Behandlung immer auch an Ihren Arzt.

Letzte Aktualisierung: 18-05-2011

Section Navigation

Additional information

Contact Us

Medtronic GmbH
Medtronic
Earl-Bakken-Platz 1 40670 Meerbusch
work Kontakt Tel.  02159-8149-0
work Fax. 02159-8149-100
Deutschland