Neue Therapie bei Herzschwäche entscheidend1 verbessert– CRT-Defibrillator Viva XT CRT-D

Optimierte Behandlung automatisch und kontinuierlich

Der Viva® XT bietet eine neue Technik gegen Herzschwäche, die Herzpatienten mehr Lebensqualität geben kann.2,3

Protecta XT Defibrillator von Medtronic

AdaptivCRT

Mit dem CRT-Defibrillator Viva XT wurde nach intensiver klinischer Forschung eine komplett neue Methode der kardialen Resynchronisationstherapie (CRT) entwickelt, die AdaptivCRT genannt wird. Durch AdaptivCRT kann der CRT-Defibrillator die eigene Aktivität des Herzens noch genauer beobachten und die Therapie rund um die Uhr automatisch anpassen - ohne dass der Patient oder Arzt das Gerät einstellen bzw. programmieren muss. Der Viva XT ist damit der erste CRT- Defibrillator, der die Stimulation automatisch und kontinuierlich an die medizinischen Erfordernisse im Herzen des Patienten anpasst.

Ein messbarer Erfolg dieser neuen Therapieform ist, dass durch AdaptivCRT entscheidend1 mehr Herzschwäche-Patienten auf die CRT-D Therapie ansprechen4 und sich auch die Laufzeit des Gerätes verlängert.5,6

Neue Form

Der Viva XT ist so geformt, dass er das Wohlbefinden seines Trägers unterstützt: Der Druck des Implantats auf die Haut wurde im Vergleich zu anderen CRT-D Geräten um bis zu 30 Prozent reduziert.7

SmartShock

Zusätzlich ist der Viva XT CRT-D mit der SmartShock Technologie ausgestattet. Das Gerät unterscheidet selbständig, ob ein lebensbedrohlicher oder nicht lebensbedrohlicher schneller Herzschlag vorliegt. Außerdem kann es andere Ursachen erkennen, die zur Abgabe eines Defibrillator-Schocks führen könnten. Damit sind Viva XT Geräte in der Lage, automatisch die geeignete Therapie abzugeben. Diese Therapie muss nicht immer ein Schock sein. In einer für das Herz lebensbedrohlichen Situation kann ein Schock zwar lebensrettend sein, schnelle Herzrhythmusstörungen lassen sich jedoch oft schon durch sanfte Therapien (die sogenannte antitachykarde Stimulation) beenden.8,9 Durch die SmartShock Technologie kann die Abgabe von Schocks auf ein notwendiges Maß reduziert und so die Lebensqualität des Patienten verbessert werden.8,10,11

Mit Frühwarnsystem für Lungenwasser – OptiVol

Ursache für eine Herzrhythmusstörung ist bei vielen Patienten eine Herzschwäche (Herzinsuffizienz). Bei einer Herzschwäche lagert sich oft Wasser in der Lunge ein. Ärzte sprechen dann von einer Lungenstauung (kardiale Dekompensation) - ein lebensbedrohlicher Zustand. Symptome machen sich häufig erst dann bemerkbar, wenn der Patient um eine Einweisung ins Krankenhaus schon nicht mehr herumkommt. Durch jede akute Lungenstauung wird die Herzfunktion weiter beeinträchtigt, und damit schreitet auch die Herzschwäche weiter voran. Mit der Funktion OptiVol® überwachen der Viva XT und andere implantierbare Defibrillatoren von Medtronic den Flüssigkeitsstatus in der Lunge und warnen frühzeitig vor einer Lungenstauung. So kann der Arzt rechtzeitig reagieren, und der Patient muss unter Umständen nicht wegen der Lungenstauung ins Krankenhaus.

Die Geräte sammeln außerdem Informationen zum Krankheits- und Therapieverlauf und speichern sie ab. Diese Informationen kann der Arzt jederzeit abrufen.

Weitere CRT-Defibrillatoren von Medtronic

Protecta® XT-CRT, Consulta®, Concerto®, Maximo® II CRT, Insync Sentry®, Insync Maximo®, Insync III Marquis®

Weitere Defibrillatoren von Medtronic

Protecta® XT, Secura®, Virtuoso®, Maximo® II, Intrinsic®, EnTrust Escudo®, Maximo®, Marquis®, GEM® Familie

Quellenangaben

  1. In Studien zeigte sich eine (im Vergleich zu früheren Studien zur kardialen Resynchronisationstherapie - CRT) mindestens 12 % höhere Response-Rate durch AdaptivCRT, die beim Viva XT CRT-D verwendete neue Therapieform. Dies bedeutet, dass die Therapie bei mindestens 12 % mehr Patienten erfolgreich war. Quellen: Singh JP, Shen J, Chung. ES. Clinical response with Adaptive CRT algorithm compared with echo guided AV optimization: a propensity score analysis of multi-center trials. Präsentation auf dem Kongress der europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) August 2012; Martin DO, Lemke B, Birnie D, et al. Heart Rhythm. October 2012.
  2. Abraham WT, Fisher WG, Smith AL, et al. Cardiac resynchronization in chronic heart failure. N Engl J Med. June 13, 2002;346(24):1845-1853
  3. Martin DO, Lemke B, Birnie D, et al. Investigation of a Novel Algorithm for Synchronized Left Ventricular Pacing and Ambulatory Optimization of Cardiac Resynchronization Therapy. Heart Rhythm. October 2012 (in press).
  4. Singh JP, Shen J, Chung. ES. Clinical response with Adaptive CRT algorithm compared with echo guided AV optimization: a propensity score analysis of multi-center trials. Präsentation auf dem Kongress der europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) August 2012.
  5. Handbuch für den Medtronic Viva XT CRT-D.
  6. Younker G, Sawchuk R. Comparison of Viva XT CRT-D and Protecta XT CRT-D Projected Service Life. June 2012. Medtronic Daten liegen vor.
  7. Flo, Daniel. CRT-D IS4/DF4 Device Shape Analysis. April 2012. Medtronic Daten liegen vor.
  8. Wathen MS et al.: Shock reduction using antitachycardia pacing for spontaneous rapid ventricular tachycardia in patients with coronary artery disease (PainFree Rx). Circulation, 2001; 104 (7): 796-801.
  9. Wathen MS et al.: Prospective randomized multicenter trial of empirical antitachycardia pacing versus shocks for spontaneous rapid ventricular tachycardia in patients with implantable cardioverter-defibrillators: Pacing Fast Ventricular Tachycardia Reduces Shock Therapies (PainFree Rx II) trial results. Circulation, 2004; 110 (17): 2591-6.
  10. Predicted from Virtual ICD: A Model to Evaluate Shock Reduction Strategies. Presented at HRS 2010 (P03-125).
  11. Ahmad M, et al.: Patients' attitudes toward ICD shocks. Pacing Clin Electrophysiol 2000; 23 (6): 934-938.

Die Informationen auf dieser Webseite ersetzen nicht das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt. Wenden Sie sich also für Informationen zu Diagnose und Behandlung immer auch an Ihren Arzt.

Letzte Aktualisierung: 25-08-2014

Section Navigation

Deutschland