Die Tiefe Hirnstimulation bei Epilepsie mit der DBS-Therapie von Medtronic

Das System von Medtronic (DBS-Therapie - DBS = deep brain stimulation) für die Tiefe Hirnstimulation, die bereits seit mehreren Jahren erfolgreich für die Therapie von Bewegungsstörungen (Parkinson-Erkrankung, Dystonie, essentieller Tremor) eingesetzt werden, steht nun auch Patienten mit Epilepsie zur Verfügung.  Ziel der Tiefen Hirnstimulation ist es, einen bestimmten Bereich des Gehirns zu stimulieren. So können die "Schaltkreise" des Gehirns, die für epileptische Anfälle mit verantwortlich sind, besser kontrolliert werden.

Eine Studie mit mehr als 100 Patienten hat gezeigt, dass die Tiefe Hirnstimulation Menschen mit Epilepsie zu deutlich mehr Lebensqualität verhelfen kann1. Im Unterschied zu anderen operativen Behandlungsformen der Epilepsie ist die Tiefe Hirnstimulation reversibel - das heißt, sie kann wieder rückgängig gemacht werden. Diese Therapie lässt sich außerdem den Bedürfnissen des Patienten individuell anpassen.

Wie funktioniert die Tiefe Hirnstimulation?

Die Tiefe Hirnstimulation (Medtronic DBS Therapie) basiert auf einem implantierten Gerät, das einem Herzschrittmacher ähnelt. Dieses Gerät gibt elektrische Impulse an vorne liegenden Kern des Thalamus im Gehirn ab. So können die "Schaltkreise" besser kontrolliert werden, die die epileptischen Anfälle mit verursachen. Durch ein Arzt-Programmiergerät kann die Stimulation von außen, ohne erneuten Eingriff, den Bedürfnissen des Patienten angepasst werden.

Das System für die Tiefe Hirnstimulation bei Epilepsie besteht aus drei implantierten Teilen:

  • Elektrode – ein dünnes Kabel mit vier Metallkontakten an der Spitze. Die Elektrode wird in einem chirurgischen Eingriff millimetergenau an der richtigen Stelle im Gehirn platziert.
  • Verlängerung – ein dünnes, isoliertes Kabel, das unter der Haut vom Kopf abwärts zum Nacken und in den oberen Brustbereich geführt wird. Die Verlängerung verbindet Elektrode und Neurostimulator.
  • Neurostimulator – ein über die Verlängerung mit der Elektrode verbundenes kleines Gerät in einem Gehäuse aus Titan. Es enthält eine Batterie und elektronische Schaltkreise. Der Neurostimulator wird üblicherweise unmittelbar unter der Haut implantiert, und zwar unterhalb des Schlüsselbeins. In individuellen Fällen ist auch eine Implantation im Bauchraum möglich.

Für die Tiefe Hirnstimulation bei Epilepsie ist der Activa PC zugelassen - ein Neurostimulator der neuesten Generation.

Der auch als „Hirnschrittmacher“ bezeichnete Neurostimulator erzeugt die elektrischen Impulse. Diese werden über die Verlängerung und die Elektrode an einen genau festgelegten Bereich im Gehirn abgegeben. Mit einem Arzt-Programmiergerät kann der Arzt die Einstellungen des Neurostimulators von außen überprüfen und anpassen. Der Patient erhält nach dem Eingriff ein kleines Programmiergerät, Intercept genannt. Damit kann er den Neurostimulator im Bedarfsfall aus- und wieder einschalten und die Stimulation in den von seinem Arzt freigegebenen Grenzen selbst anpassen. In der Regel bleibt der Neurostimulator jedoch kontinuierlich eingeschaltet, um eine fortlaufende Therapie zu gewährleisten. Mit dem Intercept Programmiergerät lassen sich außerdem die Batterie des Neurostimulators überprüfen, nach Vorgabe des Arztes die programmierten Parameter anpassen und ein epileptischer Anfall protokollieren.

Weiter zu: Der Activa PC Neurostimulator für die Tiefe Hirnstimulation bei Epilepsie

Weiter zu: Nutzen und Risiken der Tiefen Hirnstimulation

Quellenangaben

  1. Fisher R, et al., Epilepsia 2010; 51 (5): 899-908.

 

Die Informationen auf dieser Webseite ersetzen nicht das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt. Wenden Sie sich also für Informationen zu Diagnose und Behandlung immer auch an Ihren Arzt.

Letzte Aktualisierung: 18-05-2011

Section Navigation

Additional information

Contact Us

Medtronic GmbH
Medtronic
Earl-Bakken-Platz 1 40670 Meerbusch
work Kontakt Tel.  02159-8149-0
work Fax. 02159-8149-100
Deutschland