Langsamer Herzschlag (Bradykardie): Therapie

Ein implantierbarer Herzschrittmacher ist die gängigste und sicherste Therapie bei einem zu langsamen Herzschlag. Medtronic hat einen modernen Herzschrittmacher entwickelt, der speziell für Ganzkörperuntersuchungen bei einer MRT (Kernspintomographie) geeignet ist: Die Anzahl von MRT-Untersuchungen steigt jedes Jahr stetig an. 50 bis 75 Prozent der Herzschrittmacherpatienten werden im Laufe ihres Lebens eine MRT-Untersuchung benötigen. Bisher wurden diese Patienten in den meisten Fällen von einer MRT ausgeschlossen1.

Wie funktioniert die Herzschrittmacher-Therapie?

Ein Herzschrittmacher wird hauptsächlich bei Bradykardie eingesetzt. Das kleine Gerät wird unterhalb des Schlüsselbeins unter der Haut oder unter dem Brustmuskel implantiert. Von dort aus unterstützt es den Herzschlag.

Ein Herzschrittmacher-System besteht aus einem Herzschrittmacher und ein oder zwei dünnen biegsamen Leitungen, den sogenannten Elektroden. Sie verbinden den Herzschrittmacher mit dem Herzen. Im Herzschrittmacher befinden sich eine Batterie, der Impulsgenerator und ein elektronischer Schaltkreis, der einem Computer ähnelt. Der Herzschrittmacher überwacht Ihr Herz Tag und Nacht. Wenn er einen zu langsamen Herzschlag erkennt, sendet er über die Elektroden ein schwaches, für Sie nicht spürbares elektrisches Signal an das Herz. So wird der Herzschlag korrigiert, Symptome der Bradykardie gelindert.  Dank moderner Technik kann Ihr Arzt den Herzschrittmacher überwachen und genau auf Ihre  Bedürfnisse einstellen.

Quellenangaben

  1. Roguin A., Europace 2008; 10:336-246.

Die Informationen auf dieser Webseite ersetzen nicht das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt. Wenden Sie sich also für Informationen zu Diagnose und Behandlung immer auch an Ihren Arzt.

Letzte Aktualisierung: 06-01-2012

Section Navigation

Deutschland